Montag, 31. Oktober 2011

Servicewüste Deutschland

Ist es eigentlich zuviel verlangt in einem Restaurant gesagt zu bekommen, dass es etwas länger dauert mit dem Essen, weil sie noch eine Gesellschaft/Halloween-Party haben? Und wenn man vorher dort anruft, um einen Tisch zu bestellen, ist da eine kleine Vorwarnung zu viel verlangt? Selbst wenn die Bedienung nur aushilfsweise dort tätig ist, kann man ein bißchen Kommunikation und oh mein Gott entschuldigende Worte erwarten, oder? Warum ich mich so aufrege?

folgende Geschichte, geschehen letzten Samstag in Frankfurt:

Gegen 15 Uhr habe ich einen Tisch im Mexikanos in FFM bestellt - zu diesem Zeitpunkt wusste das Restaurant ja schon, dass es eine Halloween-Party im 2. Raum haben wird. Im 1. Raum war regulär Restaurantbetrieb. Frühestens jetzt wäre ein Hinweis auf die Gesellschaft schön gewesen.

Pünktlich um 19 Uhr dort angekommen, war das Mexikanos rappelzappel voll. Die Getränke wurden zügig aufgenommen und unvollständig gebracht. Warum man nur 3 von 4 Getränken bringt ist mir ein Rätsel, vor allem wenn das vierte Getränk eine banale Apfelsaftschorle ist.

20:10 Uhr war unsere Vorspeise immer noch nicht da. Spätestens jetzt wäre ein Hinweis auf die Umstände und eine Entschuldigung angebracht gewesen. Aber nix geschah! Nachdem ich die Kellnerin auf ihr Chaos angesprochen hatte und sie mir bestätigte, dass es gerade etwas eskaliert, war es Zeit zu gehen.

Mit knurrenden Magen machten wir uns auf den Weg zu unseren Autos und oh nein, dass Nummernschild von Familie Pauls war geklaut worden. Was für ein Samstag-Abend...viel zu stressig für meinen Geschmack!

Am Ende saßen wir im Drosselbart und haben gute bürgerliche Küche genossen. Warum nicht gleich so?